W

 

 

Gebet für die Pfarrei

Archiv

 

Aktuell

Kirchlicher Regionaler Sozialdienst KRSD Flyer
Susanne Siebenhaar, Stellenleiterin, 079 881 52 17,
krsd.mutschellen-reusstal@caritas.aargau.ch
Öffnungszeiten Bremgarten Mittwoch, 15.00 - 18.00 Uhr und Freitag, 9.00 - 12.00 Uhr
Jahresbericht 2019: Dokument, Projekt Wegbegleitung: Flyer, Meeting Point:Flyer, Deutsch-Treff:Flyer

Aufzeichnung Jugendgottesdienst in der Stadtkirche Bremgarten vom 16. Mai 2020 mit Pfarreiseelsorger Claudio Gabriel und Katechetin Sandra Eisenring, Musik/Gesang: Christian Alpiger und Seraina Telli .


Worte der Ermutigung – Lasst einander nicht allein

Gebetsimpuls für Donnerstag, 4. Juni 2020
Musik zum Impuls

Schutzmassnahmen für Gottesdienste Schutzkonzept Kurzfassung
Unter strengen Schutzmassnahmen und sehr begrenzten Teilnehmerzahlen sind wieder Gottesdienste möglich. Das Seelsorgeteam freut sich sehr, wieder mit den Gläubigen zu feiern.
Das Wohl und der Schutz der ihnen anvertrauten Personen hat für sie oberste Priorität.
An Pfingstsonntag feiern wir in vier Pfarrkirchen einen öffentlichen Gottesdienst: 9.30 Uhr in Lunkhofen, 10 Uhr in Jonen und Zufikon, 10.30 Uhr in Bremgarten.
In jeder Pfarrkirche gibt es nur eine stark eingeschränkte Anzahl Sitzplätze, die markiert sind. In Bremgarten sind es 41 Plätze, in Lunkhofen: 36 Plätze, in Jonen: 28 Plätze und in Zufikon: 36 Plätze.
Personen aus dem gleichen Haushalt dürfen neben einander sitzen. Die Abstandsregeln müssen eingehalten werden.
Von der jeweiligen Pfarrei beauftragte Personen empfangen die Gottesdienstbesuchenden und machen sie auf die Sicherheitsmassnahmen aufmerksam:
nur gekennzeichneten Eingang benützen, Hände desinfizieren, Abstand einhalten, Zuweisung der Sitzplätze. Wir bitten die Gläubigen die Anweisungen zu befolgen.
Die Gottesdienste, auch an Werktagen, finden vorerst ausschliesslich in den Pfarrkirchen und in der Stadtkirche statt. In den Kapellen werden bis auf weiteres keine Gottesdienste stattfinden.
Auch verzichten wir auf den Gemeindegesang, stattdessen kann mitgesummt werden. Die Kommunionspende erfolgt bei den Gläubigen in den Bänken, ohne zum Kommuniongang nach vorne zu kommen.
Auch die Mundkommunion ist noch nicht möglich.
Das Seelsorgeteam hat sich gegen ein Anmeldungssystem ausgesprochen. Sie hoffen auf das Verständnis der Gläubigen. Sollte die Höchstzahl der Plätze besetzt sein, wäre es notwendig, Leute nach Hause schicken und auf andere Gottesdienste zu verweisen. Bitte erscheinen sie frühzeitig zur Feier, damit erleichtern sie uns einen reibungslosen Ablauf. Personen mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause. Des Weiteren appellieren wir an die Eigenverantwortung.
Wir bitten die Gottesdienstbesuchenden, nach der Feier die Kirche nach Anordnung der beauftragten Personen zu verlassen und Menschenansammlung rund um die Kirche zu vermeiden.

Werktagsgottesdienste
Die Werktagsgottesdienste am Mittwochmorgen, 9 Uhr, finden bis auf Weiteres in der Stadtkirche statt.

Fronleichnam ohne Prozession
Am Donnerstag, 11. Juni, 10 Uhr, laden wir zur Fronleichnamsfeier ein. Bei schönem Wetter findet diese draussen, vor der Stadtkirche statt. Schattenplätze sind vorhanden.
Die Prozession entfällt in diesem Jahr, nicht nur wegen der Covid-19 Pandemie, auch die Bauarbeiten rund um die Stadtkirche würde diese verunmöglichen.
Das Bläserensemble der Stadtmusik wird die Feier musikalisch begleiten.

Gedenkgottesdienst für Angehörige
Am Samstag, 13. Juni, 17.15 Uhr, laden wir zum Gottesdienst mit Jahrzeitgedenken ein. Damit die nötigen Abstände eingehalten werden können, ist diese Feier nur für die Angehörigen,
derer wir im Juni gedenken. Wir danken für das Verständnis.

Technische Herausforderungen angenommen
In der Zeit der unfreiwilligen Gottesdienst-»Abstinenz» wurde nach Möglichkeiten gesucht, die Nähe zu den Menschen zu pflegen.
Dies wurde unter anderem mit den aufgezeichneten und gestreamten Gottesdiensten möglich gemacht. Die technische Ausrüstung dafür musste erst eingerichtet werden.
Federführend hat Christian Alpiger die Umsetzung möglich gemacht. Zusammen mit Kameramann Marek Müller liessen sie die Gottesdienste in die Stuben der Leute übertragen.
Auch die beiden Sakristaninnen Helen Stierli und Karin Kneubühl halfen mit Rat und Tat mit.
Ihnen und allen Beteiligten möchten wir ein herzliches Dankeschön aussprechen. Wie gut ein Team funktioniert, merkt man am schnellsten in Krisenzeiten.
So gehen wir zuversichtlich den Weg der schrittweisen Öffnung weiter.

Liebe Mitglieder der Pfarrei Bremgarten
Auf Ende Oktober 2020 werde ich meine Tätigkeit als Stadtorganistin beenden. Da meine gesundheitliche Situation dazu führt, dass ich keine Konzerte oder aufwändige Chorbegleitungen mehr spielen kann,
habe ich mich dazu entschlossen, mein Tätigkeitsfeld so anzupassen, dass ich meine Qualitäten weiterhin einbringen kann. So leite ich in dieser Übergangsphase bereits ein Kapitel von Kirchenmusikern.
Diese Arbeit ist mehr in der Administration als an der Orgel.
Meine Tätigkeit in Bremgarten mit den Chören und am Orgelspieltisch haben mir sehr viel bedeutet. Ich möchte mich sehr herzlich für die grosse Unterstützung und die spürbare Wertschätzung bedanken.
Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute. Andrea Kobi

Dass einer des anderen Sprache verstehe
Es gibt genug Beispiele, dass wir einander nicht verstehen. Gerade als christliche Gemeinden stehen wir immer wieder vor dem Problem, nicht verstanden zu werden.
Vieles was mit Kirche zusammenhängt, ist mittlerweile für die meisten Menschen in unserer Gesellschaft so fremd geworden, dass es einfach unverständlich zu sein scheint.
Vieles in unserer Kirche klingt für unsere Zeitgenossen wie von einem anderen Stern.
Da können wir uns noch so viel Mühe geben bei der Verkündigung. Wir sprechen zwar noch die gleiche Sprache, aber das Denken ist inzwischen ein ganz anderes geworden.
Und Sprachverwirrung beginnt nicht bei der Sprache, sie beginnt im Denken der Menschen.
Pfingsten ist der Tag, an dem der Geist die Sprachverwirrung überwunden hat. Da heisst es von den Aposteln „und jeder hörte sie in seiner Sprache reden.“ (Apg 2,6)
Am Pfingsttag wurde deutlich, dass die Botschaft Christi eine Botschaft für alle Menschen ist, gleich welcher Rasse, welcher Sprache und welcher Lebensumstände.
Damals hat der Geist selbst alle Sprachgrenzen durchbrochen. So konnte jeder die Botschaft so hören, als wäre sie in seiner Sprache gesprochen, im Horizont seines Denkens.
Die Christen haben sich von Anfang an daran ein Beispiel genommen. Zu allen Zeiten haben sie deshalb, alle Anstrengungen unternommen, die Botschaft vom auferstandenen Herrn den Menschen verständlich zu machen.
Sie haben fremde Sprachen gelernt und das Evangelium übersetzt in die jeweilige Sprache, aber auch aus dem Denken des Orients in das Denken des Abendlandes.
Und sie haben dabei immer neue Bilder gesucht und neue Worte, Worte, die die Menschen der jeweiligen Zeit und des jeweiligen Raumes angesprochen haben und die dann auch verstanden wurden.
Wenn der Geist, der die Sprachbarrieren überwindet, uns an diesem Pfingstfest etwas lehren möchte, dann nicht zuletzt dies: dass wir nämlich so zu sprechen haben, dass uns die Menschen auch verstehen können.
Der Geist selbst treibt uns dazu. Er treibt uns dazu, den Menschen „aufs Maul“ zu schauen, und die Botschaft von Christus auf eine Art und Weise weiterzugeben, die die Menschen anspricht.
Vielleicht braucht es auch den Mut, uns von manch althergebrachten Bildern und manchen gewohnten Formulierungen zu lösen.
Aber keine Angst! Auch wenn einiges auf den ersten Blick fremd klingen mag, auch wenn es sich so anhört, als würde da eine ganz andere Botschaft verkündet: Andere Sprachen klingen eben anders.
Aber sie klingen nur so. Jesus Christus, er bleibt derselbe, trotz Übersetzungen und Aktualisierungen, nicht nur gestern, heute und in Ewigkeit, sondern auch in allen Sprachen und Bildern dieser Welt.
So wünsche ich uns allen frohe Pfingsten!
Andreas Bossmeyer

Jubla Sommerlager 4. -11. Juli 2020 - Wilder Westen in Zweisimmen
Das Sommerlager rückt näher. Nach Weisung von Jungwacht Blauring Schweiz kann die Planung fortgesetzt werden. Anmeldungen sind ab sofort möglich, eine schnelle Anmeldung gibt uns eine Planungssicherheit.
Wir sind uns bewusst, dass die Lage momentan unsicher ist. Dennoch möchten wir den Kindern und Jugendlichen etwas Normalität und Ablenkung vom Corona-Alltag bieten.
Ausserdem können wir mit dem Lager vielleicht die Enttäuschung über die abgesagten Reiseferien auffangen. Gleichzeitig gibt es einige Risiken, denen möchten wir so gut wie möglich vorbeugen.
Dazu gehört ein vom Bundesamt für Sport genehmigtes Schutzkonzept, frühestens Ende Mai kennen wir dessen Details. So wie sich die Situation laufend verändert, gibt es keine Garantie der Durchführung.
Besonders gefährdete Kinder/Personen müssen mit der Lagerleitung in Kontakt treten. Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler der 3. bis 8. Klassen mit Wohnsitz in Zufikon, Bremgarten, Hermetschwil-Staffeln, Rottenschwil, Unterlunkhofen, Oberlunkhofen, Jonen, Arni und Islisberg. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 25 Personen. Kosten: Fr. 160.- für das 1. Kind, Fr. 130.- für das 2. Kind, Fr. 90.00 für das 3. Kind.
Anmeldeschluss ist der 3. Juni, an Remo Felder, Schulstrasse 16, 5621 Zufikon, 076 502 58 58 oder remofelder@bluewin.ch, Anmeldeformulare unter jubla-zufikon.ch.
Informationsabend: Mittwoch, 10. Juni, 19 Uhr, im Pfarreizentrum Zufikon (Eltern und Kinder) oder in der Pfarrkirche Zufikon, je nach Abstandsregelung des BAG.
Sollte ein Lager mit Übernachtung aufgrund von Abstands- und/oder anderen Hygienevorschriften nicht durchführbar sein, werden wir nach Möglichkeit eine Ferienwoche in Zufikon ohne Übernachtung anbieten.
Eine Absage unsererseits hat für Sie als Eltern keine finanziellen Folgen.

Offene Stelle - Hauptorganist/in (40%)
Die Röm.- Kath. Kirchgemeinde Bremgarten sucht per 1. November 2020 oder nach Vereinbarung eine Hauptorganistin/einen Hauptorganisten.
Die ausführliche Stellenbeschreibung kann im Onlineportal von Horizonte oder auf der Webseite www.kath-bremgarten.ch eingesehen werden.
Auskunft erteilt Chorleiter Christian Alpiger, 079 214 24 01. Elektronische Bewerbungen sind bis am 15. Juni an kirchenpflege@kath-bremgarten.ch zu richten.

Alles Gute Andrea Kobi
Leider verlässt uns Andrea Kobi per Ende Oktober 2020. Als Hauptorganistin hat sie unzählige schöne Gottesdienste sowie Konzerte gestaltet und begleitet. Ein grosser Dank kommt vom gesamten Pfarreiteam und der Kirchenpflege Bremgarten für ihr unermüdliches Engagement in unserer Stadtkirche. Wir bedauern ihren Weggang sehr und wünschen Ihr alles erdenklich Gute für ihre Zukunft. Kirchenpflege Bremgarten

 

Einsetzung von Claudio Gabriel am Sonntag, 16. Februar 2020 in der Pfarrkirche Oberlunkhofen Bilder der Einsetzungsfeier

 

Trauung
Der Tag, an dem Sie sich trauen, soll ein unvergesslicher Tag werden. Sie sind wahrscheinlich inmitten der Vorbereitungen.
Im Sakrament der Ehe versprechen Sie sich die gegenseitige Liebe und Treue. Schön, dass Sie Ihre Beziehung unter den Segen Gottes stellen.
Die Brautleute sind eingeladen, eine Ehevorbereitungskurs zu besuchen. Angebote finden Sie unter Bildung Mobil.

Kerzen zum Verkauf
Neue Kerzen mit dem Bild der Stadtkirche St. Nikolaus
sind ab sofort in der Kirche beim Schriftenstand zu kaufen.
Kosten pro Stück Fr. 12.00, in Cellophan verpackt.

 

 

 

Katechetische Ausbildung im Aargau
Katechetin / Katechet, ein kirchlicher Beruf mit vielen Facetten
- gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
- unterwegs auf den Spuren Jesu in der Welt von heute
- an den Lernorten Schule, Kirchgemeinde, Pfar rei, Region
- Glauben feiernd
- im Gespräch mit Gott und der Welt
ModulAar - eine Ausbildung, die anspricht
- ökumenisch – katholisch – reformiert
- 10 Module bis zum Fachausweis
- verteilt auf 3 bis 5 Jahre
- Einstieg jederzeit nach persönlichem Aufnahmegespräch
- mit ModulAar bauen Sie Schritt für Schritt Ihre katechetische Kompetenz auf
- Im eigenen Tempo, flexibel, fundiert, praxisnah
Für weitere Auskünfte und Abklärungsgespräche wenden sich Interessierte an Claudia Rüegsegger, Fachstelle Katechese – Medien,
062 836 10 63, claudia.rueegsegger@kathaargau.ch oder an Gemeindeleiter Diakon Andreas Bossmeyer (Angaben oben)

Strick- und Häkeltreff
Gestrickt wird jeweils am Montag von 14 - 17 Uhr in der Synesiusstube, Kirchgasse 7, in Bremgarten.
Neue Strickbegeisterte Personen sind willkommen, auch Anfängerinnen. Wolle, Strick- und Häkelnadeln stehen zur Verfügung.

Die Regionalgottesdienst in italienischer Sprache finden in der Regel am 4. Samstag des Monat,

jeweils um 17.15 Uhr in der Stadtkirche St. Nikolaus.

Vivida Chor Bremgarten
Der Vivida Chor singt an Begräbnisfeiern. Der Chor trifft sich jeweils zweimal pro Monat für eine Probe und verfügt über ein breites Repertoire an passenden Liedern, um die Abschiedsfeiern mitzugestalten. Da die Engagements jeweils sehr kurzfristig eingehen, versteht es sich von selbst, dass es keine Voraussetzung ist, immer dabei sein zu können.
Mitmachen im Requiemchor
Momentan umfasst der Chor 20 Sängerinnen und Sänger.
Trotzdem würden wir uns über weiteren Zuwachs vor allem in den Frauenstimmen sehr freuen.
Weitere Auskünfte für Interessierte erteilt gerne: Chorleiterin Andrea Kobi, andrea.kobi@gmx.ch, 079 720 47 85.

 

Spital- und Hausbesuche
Von Jesus wissen wir, dass er die Kranken segnete und heilte. Er wollte ihnen nahe sein, sie trösten und stärken.
Diesem Beispiel folgend wollen wir Seelsorgende den Kranken und Schwachen diesen Liebesdienst erweisen.
Kennen Sie jemanden aus unserer Pfarrei, der sich über einen Besuch zu Hause oder im Spital freuen würde?
Wir Seelsorgende der Pfarrei sind auf Ihre Mithilfe angewiesen. Da die heutigen Datenschutzbestimmungenes nicht mehr erlauben,
dass die Pfarrämter automatisch über Spitalaufenthalte von Menschen aus den Pfarreien informiert werden, bitten wir Sie auf diesem Wege, uns zu helfen.
Oftmals bleiben Menschen ohne soziales Umfeld alleine zu Hause und niemand kümmert sich um sie. Auch da möchten wir gerne unsere Fürsorge anbieten.
Spitalaufenthalte: Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass jeweils spitaleigene Seelsorgedienste bestehen,
die eigens für ihre Aufgaben im Dienst der Kranken bestellt sind und sich diesem mit Hingabe widmen.
Sie können uns die Angaben, der zu besuchenden Person, an pfarramt@kath-bremgarten.ch senden.
Für Ihre Mithilfe im Dienste unserer Kranken danken wir von Herzen und wünschen Ihnen Gottes Segen.

Wenn der Weg zur Kirche mühsam wird - Krankenkommunion
Jesus suchte immer wieder die Gemeinschaft mit Kranken und Schwachen. Er will ihnen nahe sein,

sie stärken und ermutigen. Auch wir möchten als Ihre Pfarrei diese Zeichen aufnehmen und in seinem Sinne weiterführen.

Wir möchten den Kranken die Heilige Kommunion nach Hause bringen und sie spüren lassen, dass sie auch

zur Gemeinschaft der Glaubenden gehören und nicht vergessen sind.

Sollten Sie momentan oder für längere Zeit nicht an den Gottesdiensten in unserer Kirche teilnehmen können,

wird Ihnen Sr. Elia Marty gerne die Heilige Kommunion nach Hause bringen und mit Ihnen zusammen sein und beten.

Melden Sie sich dazu beim Pfarramt, pfarramt@kath-bremgarten.ch, 056 631 88 39

Miniaturen des Ikonen-Triptychons

und Karten mit den einzelnen Ikonen können Sie im Schriftenstand beziehen.

Pfarrei-Caritas

Was ist eigentlich Pfarrei-Caritas? Wer und wie werden Menschen damit unterstützt?

Welches sind die Beweggründe und Hintergründe dieses bedeutenden Teils des Pfarreilebens und Engagements?

Pfarreicaritasbrief

Pfarreicaritasbriefe sind auch im Schriftenstand unserer Pfarrkirche aufgelegt.